Link zu GoogleMaps 46°20’34.06″N 14° 8’29.24″E

Die Route Ne tc ne ms 6 (5c) erschien mir von unten gar nicht so schwer. Doch nach wenigen Metern war Schluss mit lustig. Ich rutschte in die Jozefina (7b) und kam etwa 2/3 der Route dann fand ich nichts mehr. Ich versuchte noch in Richtung der alten Route zu kommen, seilte dann aber an einem guten Bühler ab.
In unserem Führer ist die ganz rechte Route Bali (6b) nicht aufgeführt, aber sie sah von unten machbar aus. In etwa der Hälfte der Route kam ich nicht weiter und wechselte in die 6a+ rechts daneben. Griffe fand ich dort nur vereinzelt und wenn dann war nichts für die Füße zu finden. Ich hangelte von Exenhaken zu Exenhaken. 29 Grad im Schatten und nasse Finger. Ich war nass wie unter einer Dusche. Eineinhalb Meter vorm Umlenker war dann endgültig Schluss. Vor der letzten Sicherung muss man ein Loch (Supergriff) erreichen. Ich versuchte einen Klemmkeil dazwischen zu setzen, der dann beim Aufstieg, als ich abrutsche aus der Wand riss. Die Exe schlug mir ziemlich fest ins Gesicht. Als sie ausriss blieb gerade noch Zeit für einen kurzen Schrei. Glücklicherweise war Svenja auf Zack und die nächste Sicherung hielt. Ein größerer Klemmkeil in einem anderen Loch (es gibt kaum welche!) löste dann das Problem, wobei ich nur noch technisch weiterkam. So hangelte ich mich an die Sicherung in der alten, nun links liegenden Route und kam völlig durchgeschwitzt und fertig mit einer Exe an den Umlenker. Pause. Sicherung und abwärts.
Die Wand ist eindeutig zu schwer für mich.

2009-07-30_17-49-31-Slovenien -IMG_5726

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.