Trotz 32 Grad gehen wir klettern.

In der berühmten schluchzt seines um 14 Uhr wenig Leute und die Klettern überwiegend in der Sonne. Das soll jemand verstehen.

Holger und ich haben uns am Campingplatz Alan Blue Sun getroffen, um die ersten 10 Tage des Urlaubs mit klettern zu verbringen.

Anschließend fahren wir nach Sibenik weiter.

 

Paklenica - Speed Wand

Die erste Route, um mich wieder einzugewöhnen ist die Zava 4b 4+

Der Fels ist gewohnt griffig und scharf, die Schuhe werden leiden.

Danach Boulder ich die Anfangsstelle der Cuja ti si bog 5a 5+. Ganz schon knifflig

Abschließend geht es die Mantane ti si Car 5c+ 6+

.  im unteren  Teil geht das auf den Gummi

Scharfe Kanten und dann wieder speckige Stellen

oben wie man dafür entlohnt. Zwar falle ich kurz vor den Umlenker aus der Wand, aber das lag an den schwitznassen Fingern.

Im zweiten Versuch gehe ich direkt über die Lochplatte und dann passt es.

Die Marina sparen wir uns auf und klettern die Zima 5c+ 6+.

Unten sieht die spektakulär aus, ist es aber nicht, da man links an der Platte vorbei klettert. Im Mittelteil ist es einfach, erst kurz vor dem Ende braucht man noch einmal Fingerkraft. Eine schöne Route auch für Beginner.

Wir wechseln in einen anderen Sektor.: Ljuska. Die Zuna 5a 5+ habe ich schon mehrfach geklettert. Beim ersten Mal fand ich sie schwer. Nun weiß ich, wann man in die Verschneidung muss und dem  entsprechend einfach ist es nun.

Die Orao hätten wir gerne auch gemacht, aber die blonde schlanke Kroatin wollten wir dann doch nicht aus der Wand scheuchen. So schaue ich ihr lieber zu, wie sie mit viel Eleganz in ihren Bikini klettert. Leider kommt dann noch ihr Begleiter, der nicht sehenswert aussieht und noch dazu toprope geht.

 

So holen wir und erst mal im Kiosk eine Erfrischung und gehen dann zum Sektor Kanenin.

Die Over Dub 5c 6 ist Holgers Lieblingsroute. Und bis auf das Ende ist es wirklich eine einfache Tour. Den Überhang umklettert man rechts und geht eh am besten allen Schwierigkeiten aus dem Weg.

Zum Abschluss wünsche ich mir die Butterkeks 5c 6. Der Einstieg ist schwer, speckig und dann steht auch noch Holger auf dem Seil und zieht mich fast aus der Wand. Nur mit Mühe kann ich den Sturz vermeiden.

Bis kurz vor der Höhle ist es dann einfach, ich bleibe zu weit links und dann zu weit rechts. Holger macht es da besser. Langsam die Füße nach oben, bis man die Unterkante der Höhle greifen kann. Dann in die Höhle, von dort clippen, eigentlich ist es sinnvoller weiter zu gehen und erst ab den Untergriffen zu  clippen. Doch wie immer steigt die Angst mit und man macht blöde Sachen. Ich sah an der Stelle mal ein Mädchen, das in diese Höhle kletterte, und dann nicht mehr hinaus kam. War urkomisch, für sie echt kein Spaß.

Erster Klettertag. Die Finger haben schon gelitten, die Schuhe die ersten Löcher.

So kann es weiter gehen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.